Wasserpumpenzange

Wasserpumpenzange an Heizung

Die Besonderheit einer Wasserpumpenzange ist vor allem das verstellbare Gelenk. Damit lassen sich Muffen und Wasserrohre unterschiedlicher Durchmesser auch unter nassen Einsatzbedingungen sicher greifen.

Nicht zu verwechseln ist diese Art Greifzange mit der Rohrzange. Letztere findet in der Elektro- und Heizungsinstallation unter meist trockenen Einsatzbedingungen Verwendung.

Aufbau und Funktionsweise

Wer sich eine Wasserpumpenzange kaufen möchte, kann zwischen verschiedenen Größen und Gewichten wählen. Das Hauptmerkmal im Aufbau ist bei allen Modellen ein verstellbares Gelenk. Von unten nach oben gehören diese Bauteile zu jeder Greifzange dieser Bauform:

  • Griffe aus Stahl oder zusätzlich mit griffiger Kunststoffgummierung
  • Verstellbares Gleitgelenk mit mehreren Einraststellen
  • Untere und obere Greifbacke mit Verzahnung

Diese Konstruktion erlaubt drehende und bewegende Arbeiten an runden oder mehreckigen Werkstücken. Das sind im Einsatz vor allem Muffen, Fittings, Rohre und Rohradapter. Sowohl das feste Verschrauben der Bauteile als auch das kraftaufwändige Lösen der Verbindungen wird durch eine große oder kleine Wasserpumpenzange erleichtert.

Funktionsweise

Die Funktionsweise aller Modellgrößen besteht darin, dass über die Einstellung am Gleitgelenk mehrere Durchmesser von Bauteilen gefasst werden können. Damit bei der Arbeit die Backen nicht abrutschen, ist die Gleitzone mit einer Verzahnung und die gleitende Backe mit einem Gegenstück versehen.

Üblich für die Verstellfunktion überwiegt bei diesen Greifzangen die Druckknopfverstellung. Eine andere Einstellvariante ist ein durchgestecktes Gelenk. Damit wird der Zangenschenkel zweiseitig gefasst und kann auch unter Druck und Drehung nicht abrutschen.

Als Material für die beste Wasserpumpenzange wird korrosionsbeständiger, speziell gehärteter Edelstahl verwendet. Eine andere Variante sind Zangen aus Gusseisen. Auch sie eignen sich gut für die robusten Einsatzanforderungen in der Sanitärinstallation.

Checkliste für eine gute Wasserpumpenzange

 Bedienfreundlichkeit

Als beste Wasserpumpenzange kann ein Modell von mittlerem Gewicht und mit gummierten Griffen bezeichnet werden. Die Backenverstellung gelingt einfach und sicher.

Material

Als Material wird für eine kleine Wasserpumpenzange häufig eine Chrom-Stahl-Mischung verwendet. Eine große Greifzange ist auch aus Gusseisen gefertigt.

Zangenbacken

Die Riffelung der Zangenbacken hält Rohre, Muffen und Anschlusselemente rutschsicher fest. Beim Drehen und Bewegen bleiben die Materialien unbeschädigt.

 Selbstklemmeffekt

Eine moderne Greifzange dieser Bauform ist mit Selbstklemmeffekt ausgerüstet. Dadurch hält das Zangenmaul im eingestellten Durchmesser besonders zuverlässig.

 Haltbarkeit

Die Lebensdauer guter Wasserpumpenzangen ist sehr hoch. Oft brauchen Heimwerker und Handwerker nur ein gut verarbeitetes Modell im ganzen Leben.

Maulknopf

Moderne Profizangen dieser Bauform sind mit einem Maulknopf ausgestattet. Dabei öffnet sich das Maul nur bei Betätigen dieses Druckknopfs, niemals von selbst.

Vier typische Einsatzgebiete

Wer sich eine Wasserpumpenzange kaufen möchte, sollte vorher wissen, wie oft und wofür überwiegend das Modell eingesetzt werden soll. Nach Größe, Stabilität und Zubehör lässt sich für jedes Einsatzgebiet die beste Wasserpumpenzange so zuordnen:

Kleine Wasserpumpenzange für Privathaushalte

Die kleinste Modellausführung für Privathaushalte misst gerade einmal 250 mm. Mit nur einer Hand lässt sich das Multitalent um die Adapter am Wasserhahn legen oder um Rohre greifen. Außerhalb der privaten Sanitärinstallation verwenden Heimwerker die kleine Wasserpumpenzange auch für das Lösen festsitzender Muttern oder Schrauben.

Natürlich gelingt durch die gute Greifqualität auch das solide Anziehen solcher Verbindungsstücke. Der Vorzug des Leichtgewichts unter den Greifzangen liegt außer in der Größe auch im geringen Gewicht. Zu beachten ist vor dem Wasserpumpenzange kaufen die Bezeichnung am Modell CrV3 oder CrV4. Damit sind unterschiedliche Härtegrade des Zangenmaterials beschrieben.

Wer nur selten mit dieser Greifzange hantiert, hat mit der Qualität CrV3 eine preisgünstige und für die meisten Privatzwecke ausreichende Variante. Wo allerdings häufiger und grober gearbeitet werden soll, lohnt der Mehrpreis für ein CrV4 Modell. Die beste Wasserpumpenzange begleitet ihren Besitzer lebenslang ohne Einbußen in der Funktionalität.

Große Wasserpumpenzange für Flachmaterial und Verschraubungen

Schwer und für ungeübte Anwender unhandlich ist die große Wasserpumpenzange für den Profieinsatz. Sie misst 350 mm und rüttelt selbst große Muttern, Muffen oder Schrauben locker. Das Material dieser Profi-Greifzange ist speziell gehärtet, so dass starke mechanische Beanspruchungen des Mauls und der Griffe keine Beeinträchtigung bedeuten.

Im Baugewerbe, der metallverarbeitenden Industrie, beim Handwerker und Installateur für Sanitär-, Heizungs- und Elektroanschlüsse ist das Großmodell regelmäßig im Einsatz. Um die durchaus ermüdende Arbeit zu erleichtern und die gewünschte Einhandbedienung zu gewährleisten, hat die große Wasserpumpenzange häufig eine Druckknopfeinstellung. Damit bleibt der eingestellte Durchmesser während der Schraub- oder Lösearbeiten bestehen.

Das Maul öffnet sich erst, wenn der Anwender den Druckknopf betätigt. Eine andere Befestigungsvariante ist der Selbstklemmeffekt. Bei diesem klinkt sich die Zange durch Festhalten eines Rohrs oder einer Muffe in der jeweiligen Position selbst ein und bleibt hier so lange fest, bis der Greifdruck wieder weggenommen wird.

Beste Wasserpumpenzange mit Schonbacken für empfindliche Materialien

Im Karosseriebau wird häufig eine Wasserpumpenzange mit Schonbacken verwendet, um die Lacke verschiedener Flachmaterialien bei der Bearbeitung nicht zu beschädigen. Besonders bei der Schraub- oder Lösearbeit an weichen, verchromten oder anders veredelten Oberflächen würden ohne diese Sicherung unschöne Kratzer unübersehbar entstehen.

Selbst lackierte Holzbauteile können durch die Schonbacken mit der entsprechenden Vorsicht der Anwender gerückt, platziert, bewegt und festgehalten werden. Auch kleinere Greifzangen werden herstellerseitig manchmal mit Schonbacken im Zubehör angeboten.

Jedes noch so empfindliche Material wird durch Aufsetzen der Schonbacken rutschfest gehalten, aber trotz Anpressdruck nicht gequetscht oder verkratzt. Für private Haushalte kann das Zubehör nützlich sein, wird aber eher selten gebraucht. Immerhin sind Wasserpumpenzangen umso teurer, je aufwändiger sie gearbeitet sind und je mehr Zubehör dabei ist.

Zusätzlich zu Schonbacken verbessern Gummierungen am Griff die Bedienung. Viele Profi-Greifzangen werden herstellerseitig mit beiden Extras angeboten. Für Handwerker im täglich stundenlangen Gebrauch der Zangen bedeutet die Gummierung auch, dass die Arbeit mit dem insgesamt recht schweren Werkzeug weniger ermüdend, sicher rutschfest und vibrationsarm ist.

Mini-Wasserpumpenzange für Elektroarbeiten

Das weltweit kleinste Modell einer Greifzange ist die Mini-Wasserpumpenzange mit gerade einmal 125 mm Länge. Sie greift filigrane Werkstücke solide und materialschonend. Eine Gummierung der Griffe ist für feine Elektroarbeiten unter engen Einsatzbedingungen unverzichtbar.

Damit wird Stromkontakt selbst unter hoher Spannung verhindert und somit die Arbeitssicherheit nach modernen Normen gewährleistet. Gleichzeitig verbessern gummierte Griffe die rutschfesten Eigenschaften. Außerdem wird der jeweils benötigte Durchmesser direkt am Werkstück per Knopfdruck fixiert und hinterher auf die gleiche Weise wieder gelöst.

Die Zähne am Maul des Mini-Werkzeugs für Profis sind speziell gehärtet, so dass der dauerhaft hohe Anpressdruck kaum Verschleiß verursacht. Wegen der Verwendungsmöglichkeit an engen Einsatzstellen lohnt es sich für Hobbybastler und Heimwerker durchaus, zusätzlich zur bereits vorhandenen auch diese kleine Wasserpumpenzange zu kaufen.

Immerhin greift sie so kleine Schrauben, wie diese mit größerem Zangenmaul gar nicht umfasst werden können. Selbst beim Schrauben ums Eck, unter Bauteilen oder über Kopf arbeitet die Mini-Wasserpumpenzange griffig und zuverlässig. Als zusätliche Alternative kann hier auch ein eine Kombizange genommen werden.

Wasserpumpenzange einstellen

In diesen drei Schritten wird die Greifzange arbeitssicher eingestellt:

Schritt 1 – Einstellung vornehmen: Die bewegliche Greifbacke der Zange wird im Rillengelenk in die benötigte Position geschoben. Steg und Rille verhindern eine Veränderung des eingestellten Durchmessers. Bei manchen Modellen erfolgt die Einstellung per Selbstklemmeffekt oder per Knopfdruck. Empfehlenswert ist die Einstellung direkt am Werkstück.

Schritt Zwei – Einstellung lösen: Das Werkstück (Muffe, Schraube, Adapter oder Rohr) wird durch Druck der Hand vom Zangenmaul festgehalten. Es kann nun gelöst, befestigt oder bewegt werden. Durch Lösen des Drucks wird die Einstellung der Zangenbacken wieder gelöst, bei Ausführungen mit Druckknopf durch dessen zusätzliches Betätigen.

Schritt Drei – Sicherheitshinweis: Für die materialschonende Arbeit an empfindlichen Werkstücken empfiehlt sich der Einsatz von Schonbacken. Die Griffigkeit der Zange wird dabei nicht beeinträchtigt. Auch dürfen für Elektroarbeiten ausschließlich Wasserpumpenzangen mit gummierten und stromschützenden Griffen verwendet werden.

Alternativen

Ihre guten Greifeigenschaften machen die Wasserpumpenzange beliebt bei Profis und Heimwerkern. Wo noch materialschonender oder unter anderen Einsatzbedingungen gearbeitet wird, kommen als Werkzeug auch diese beiden Alternativen in Betracht:

Zangenschlüssel

Die Bauform eines Zangenschlüssels unterscheidet sich in mehreren Punkten von einer Wasserpumpenzange. So sind die Greifbacken glatt und werden im Einsatz parallel zueinander geführt. Ohne zusätzliche Schonbacken können auf diese Weise Schraubenköpfe oder Sechskantmuttern gegriffen und bewegt werden.

Für die Verwendung an runden oder rutschigen Werkstücken ist der Zangenschlüssel nicht geeignet. Allerdings entspricht auch hier die verstellbare Maulweite dem Anwenderwunsch nach flexibler Einsatzfähigkeit um unterschiedlich dicke Werkstücke.

In der Praxis werden beispielsweise oberflächenveredelte Armaturen lieber mit dem Zangenschlüssel als der Wasserpumpenzange montiert. Werkstücke können damit ohne Abdrücke oder Kratzer an der Oberfläche gehalten, gepresst und gebogen werden.

Speziell beim Verschrauben hat der Zangenschlüssel einen Vorteil gegenüber anderen Werkzeugen: Er greift auch Durchmesser sicher, die nicht im Standardwerkzeug metrischer oder zölliger Schraubenschlüssel vorhanden sind.

Gleich ist bei beiden Greifzangen-Varianten das vergleichsweise hohe Werkzeuggewicht. Dieses ist nötig, um auch unter groben Einsatzbedingungen eine gute Kraftübertragung mit bestmöglichem Schraub- oder Löseergebnis zu erzielen.

Rohrzange

Irrtümlich bezeichnen Laien die Wasserpumpenzange auch als Rohrzange. Allerdings funktioniert eine Rohrzange (oder Schwedenzange) völlig anders. Bereits bei der Art der Einstellung beider Maulbacken liegt ein wichtiger Rohrzange Wasserpumpenzange Unterschied.

Die Maulweite muss mit einer Rändelschraube am Hebelarm fest am Werkstück eingestellt werden. Ein Arbeiten in unterschiedliche Drehrichtungen ist nicht möglich. Ein weiterer Unterschied zwischen Wasserpumpenzange und Rohrzange sind deren Anwendungsgebiete.

Während der Anpress- und Arbeitsdruck bei einer kleinen oder großen Wasserpumpenzange gut vom Anwender dosiert werden kann, arbeitet jede Rohrzange immer auf Maximaldruck. Dadurch eignet sie sich nur für Installationsarbeiten an dickwandigen Rohren und robusten Fittings, nicht aber für so dünnwandige Werkstücke wie Armaturen oder sehr festsitzenden Rohren.

Durch diese Funktionsweise auf Maximaldruck werden allerdings speziell im Profibereich Sanierungs- und Verbindungsarbeiten kräfteschonender. Deshalb verwenden Installateure oft die Rohrzange fürs Grobe und die Wasserpumpenzange für feinere Montage- und Demontagearbeiten. Rohrzangen gibt es mit einer 90 ° oder 45 ° Mauleinstellung sowie als gerade, ausgebuchtete oder s-förmige Bauform der Zangenbacken.

So wird die Wasserpumpenzange richtig genutzt

Schritt Eins: Zunächst muss feststehen, welcher Einsatz für das Werkzeug geplant ist. So darf für Elektroarbeiten nur eine VDE-geprüfte Wasserpumpenzange verwendet werden. Zum Festhalten empfindlicher Materialien müssen Schonbacken auf beide Maulbacken gesteckt werden.

Für Schraub- und Lösearbeiten an kleinen Werkstücken sowie unter beengten Einsatzbedingungen können Minimodelle ausreichen. Für große Durchmesser und festsitzende Werkstücke muss die Zange dagegen ein Mindestgewicht bei entsprechend robusten Abmessungen besitzen.

Möglicherweise ist auch ein Zangenschlüssel oder eine Rohrzange besser geeignet. Diese sorgfältige Auswahl ist für ein gutes Arbeitsergebnis und zum Schutz der Werkstücke und Oberflächen vor Beschädigungen wichtig.

Schritt Zwei: Die Einstellung der Wasserpumpenzange erfolgt immer wieder neu, und zwar direkt am Werkstück. Erst, wenn die Zange beim Zudrücken eine Bewegung der Schraube oder Muffe zeigt, ist der richtige Durchmesser gefunden und das Maul der Greifzange richtig fixiert.

Bei Varianten mit Selbstklemmeffekt oder Druckknopf muss nach Herstelleranleitung die Fixierung zusätzlich gesichert werden. Zum Loslassen öffnet der Anwender die Backen und betätigt je nach Modell zusätzlich den Lösemechanismus. Auch dies wird direkt am Werkstück mit der freien Hand ausgeführt. In der Regel ist zwar pro Werkstück eine Neueinstellung nötig, oft aber nicht das Ablegen der Zange.

Schritt Drei: Die Backen der Wasserpumpenzange unterliegen dem gebrauchsbedingten Verschleiß. Zeigen sich abgestumpfte Stellen, wird die Arbeit mit dem Modell kraftaufwändig und weniger greifsicher. Ebenso verschlechtern abgenutzte Rillen die Präzision beim Greifen und Bewegen.

Eine solche gebrauchte Wasserpumpenzange muss ausgetauscht werden. Möglicherweise können Schonbacken über den abgestumpften Backen die Lebensdauer noch für eine Weile verlängern. Grundsätzlich kann jedoch mit einer verschlissenen Wasserpumpenzange kaum noch Kraft ausgeübt werden.

Außerdem vergrößert sich die Gefahr, dass die Backen vom Werkstück abrutschen und dabei die Oberfläche oder gar den Anwender verletzen. Bei der Überprüfung von Wasserpumpenzangen für Elektroarbeiten dürfen die VDE-Gummierungen der Griffe keinerlei Risse oder spröde Stellen aufweisen.

 Schritt Vier: Die meisten Greifzangen sind pulverbeschichtet oder an den Griffen gummiert. Dadurch verringert sich der Pflege- und Wartungsaufwand auf ein Minimum. Dennoch sollte das Werkzeug in einer nicht zu feuchten und staubgeschützten Umgebung lagern.

Meist genügt es, die Zange in ein trockenes Tuch zu wickeln. Besser ist eine Box geeignet, in der gleichzeitig Zubehör wie Schonbacken liegen kann. Der Bereich im Gelenk, in welchem die Durchmesser eingestellt werden, sollte auch bei längerem Nichtgebrauch regelmäßig überprüft werden.

Schwergängige Einstellungen gelingen wieder leichter nach einer Reinigung, am besten mit wenig Ölspray. Diese Pflege ist allerdings nur gelegentlich und vor allem bei älteren Modellen nötig.

Fazit:

Für flexible Arbeiten an Werkstücken verschiedener Durchmesser eignet sich eine Wasserpumpenzange optimal. Dabei gibt es verschiedene Größen, Befestigungsmechanismen und Gewichte. Bei wenigen materialschonenden Einsätzen kann es besser sein, auf weniger grobe Alternativen zurückzugreifen oder eine Wasserpumpenzange mit Schonbacken zu verwenden.